Körbe aus Madagaskar

Seit über fünfzehn Jahren engagiert sich Bakoly Ramanitra für den Fairen Handel in Madagaskar. In ihrer Werkstatt Liana Creation in Antananarivo entwirft sie das Design ihrer Produkte. Das Grundmaterial sind Blätter der Raphia-Palme, die in der Umgebung angebaut wird. Aus ihren Fasern werden die außergewöhnlichen Körbe geflochten.

KoerbeMadagaskar1 KoerbeMadagaskar2 KoerbeMadagaskar3

Die mittlerweile über vierzig Festangestellten von Liana Creation, momentan 30 Frauen und 12 Männer, bekommen einen Lohn, der deutlich über dem landesweiten Mindestlohn liegt und eine Gesundheits- und Rentenversicherung abdeckt. Zweimal im Jahr, im Juni und im Dezember, wird allen Angestellten zusätzlich ein Bonus ausgezahlt. In der Werkstatt erhalten die Mitarbeiter täglich eine vergünstigte Mahlzeit. Besondere Unterstützung bekommen Angestellte mit Kindern, damit sie sich den Schulbesuch leisten können. Liana Creation übernimmt je nach Situation einen Teil der Anmeldegebühren und gibt einen Zuschuss zum Schulgeld. Jedes Kind erhält bei Schulantritt eine Tasche mit Schulmaterial und der Schuluniform.

KoerbeMadagaskar4 KoerbeMadagaskar5

Bakoly sagt uns in einem Interview: „Für mich bedeutet Fairer Handel: 1. ein solidarischer und nachhaltiger Handel, dessen Akteure für die Einhaltung fairer Arbeitsbedingungen sorgen, die sich gegen Sklaverei und ausbeuterische Kinderarbeit engagieren und die die Gleichbehandlung von Frauen und Männern sicherstellen. 2. Die Förderung einer umweltverträglichen Verwendung lokaler Rohstoffe und die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen. 3. Der Respekt, die Erhaltung und Förderung des traditionellen Handwerks. 4. Gute Geschäftsbeziehungen, die auf Vertrauen, Transparenz und Dauerhaftigkeit basieren.“

Informationen zum Herunterladen, Ausdrucken und Weitergeben findet Ihr hier:

  Infoblatt zur Korb-Herstellung in Madagaskar

  Reisebericht Madagaskar Oktober 2017

© GLOBO Fair Trade Partner

  zurück zur Übersicht

Zuletzt angesehen