From Tree To Bar - Vom Baum bis zur Tafel

SchokoladeTitel
„Leidenschaft, sozial und ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und feinster Kakao von überragender Qualität“ - so fasst PACARI die drei Grundsätze ihrer Arbeit zusammen. Das Familienunternehmen besteht seit dem Jahr 2002 und hat sich von Anfang an als Hauptziele das Wohlergehen der Menschen und der Umwelt gesetzt. Um dem gerecht zu werden, arbeiten alle Akteure eng zusammen: Vom Baum bis zur fertigen Tafel Schokolade liegt die gesamte Wertschöpfungskette vor Ort in Ecuador. Zur Herstellung der Schokolade wird hauptsächlich die Sorte Arriba Nacional verwendet, die in Ecuador heimisch und für ihren reichen, vollen Geschmack und die komplexen fruchtigen und blumigen Noten bekannt ist.

Schokolade1 Schokolade2 Schokolade3

Ökologisch und sozial verantwortungsvolle Produktion
Alle Bauern, die Bohnen für PACARI-Schokolade liefern, sind biologisch oder biodynamisch zertifiziert. Dabei steht neben dem Umweltschutz auch die Gesundheit der MitarbeiterInnen im Fokus. Die ProduzentInnen erhalten für ihre Waren einen erheblich höheren Preis, der den konventionellen Marktpreis um das Zwei- bis Dreifache übersteigt und damit auch über den Vorgaben im Fairen Handel liegt. Zusätzlich werden sie in ihrer Entwicklung hin zur Bio- bzw. zur Demeter-Zertifizierung unterstützt. Durch die Wertschätzung, die den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern für ihre Arbeit entgegengebracht wird, und die Schaffung von Bewußtsein durch Transparenz in der gesamten Verarbeitungskette werden ihr Selbstwertgefühl und ihre Position als RohstofflieferantInnen gestärkt. PACARI initiiert und unterstützt außerdem Maßnahmen zur Förderung der „cultura cacaotera“, der Kultur der Kakaobauern, in denen auch junge Leute die Sinnhaftigkeit und den Stolz auf diese Qualitätsarbeit erfahren. So werden auch für die nächste Generation wertvolle Perspektiven auf dem Land geschaffen.

Informationen zum Herunterladen, Ausdrucken und Weitergeben findet Ihr hier:

  Schokoladen-Faltblatt

Ein Artikel über PACARI ist im Mai 2013 in der ZEIT erschienen und hier nachzulesen. (Dieser Link führt auf eine extern Seite, für deren Inhalt wir keine Verantwortung übernehmen).

© GLOBO Fair Trade Partner

  zurück zur Übersicht

Zuletzt angesehen